Grüezi@RWF: Herzlich Willkommen

Mit dem Master in der Tasche und dem Kopf voller kreativer Ideen fühlen sich viele junge Doktorierende von den alltäglichen Problemen und Fragen zum Doktorat überwältigt. Welche verschiedenen Doktoratsprogramme gibt es an meiner Fakultät? Wie soll ich das überhaupt finanzieren? Und welche anderen Anlaufstellen bietet mir die Universität Zürich? Um diese und andere Fragen zu beantworten, organisierte der Graduate Campus gemeinsam mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät am 19. Februar 2015 eine Willkommensveranstaltung für Doktoratsinteressierte, Doktorierende und Postdocs.
„Wir lassen Sie nicht allein, wir kennen die Höhen und Tiefen des Doktorats." Mit diesen Worten begrüsste die Dekanin, Prof. Dr. Christine Kaufmann, die Teilnehmenden und stellte gleich zu Beginn fest, dass die Zeiten nicht mehr so seien wie früher. Doch genau über diesen Wandel freut sie sich, da die Wichtigkeit der Nachwuchsförderung erkannt worden sei. Die Prodekanin Lehre, Prof. Dr. Brigitte Tag, führte weiter aus, dass an der Universität Zürich sehr gute Angebote geschaffen wurden, um Doktorierende und Postdoktorierende zu unterstützen. Informationen zu den Doktoratsprogrammen der RWF finden Sie hier.
Der Graduate Campus möchte als anregendes inter- und multidisziplinäres Forschungsumfeld den Austausch, die Vernetzung und die Weiterqualifizierung der Nachwuchsforschenden ermöglichen. Die Geschäftsführerin des Graduate Campus, Dr. Marie-Christine Buluschek, erklärte die vier Hauptangebote des GRC für Doktorierende der UZH. Diese sind erstens Fördermittel wie etwa GRC Grants für selbstinitiierte fächerübergreifende Projekte oder Peer Mentoring Gruppen, zweitens Kurse zu überfachlichen Kompetenzen, drittens Angebote zur Vernetzung und viertens umfassende Informationsangebote.
In Erfahrungsberichten von Nachwuchsforschenden zeigte sich anschaulich, wie diese Angebote genutzt werden können. Dr. Julian Mausbach stellte als erfolgreicher Organisator eines GRC Grant Projektes die nanoTalks vor und pries die Möglichkeiten eines solchen fächerübergreifenden Projekts. Als alternative Plattform für alltägliche Fragen des Doktoratsstudiums in den Politikwissenschaften bietet sich die Peer Mentoring Gruppe poliTics an. Insgesamt 17 Doktorierende und 7 Postdocs profitieren davon, neben dem erfolgreichen Antragssteller Bernhard Reinsberg. Sie treffen sich, etwa im Rahmen von roundtable events, regelmässig zu gemeinsamen Diskussionen.
Als Vertretung der Nachwuchsforschenden in den Gremien des GRC stellt sich die RWF-Doktorandin Isabel Baur vor und lud die Anwesenden zu verschiedenen Veranstaltungsformaten ein, die der GRC für Doktorierende und Postdocs organisiert: insbesondere zum Science Trail und den Postdoc Meet Up! Events.

Tipps zur Finanzierung eines Doktorats gab Prof. Dr. Thomas Gächter, Delegierter für Nachwuchsfragen der RWF. Neben Förderungen durch den SNF (doc.ch), dem UZH Forschungskredit und Europäischen Förderprogrammen wie etwa den Marie-Curie-Fellowships für Postdocs ist eine Assistenz an einem Lehrstuhl nach wie vor eine attraktive Option. „Wichtig ist das Projekt", betonte Gächter, „Finanzierungs-möglichkeiten gibt es genügend.“

Die Zeiten des Doktorierens im stillen Kämmerlein sind eindeutig vorbei. Die VAUZ, das Sprachenzentrum oder auch die Career Services sind wichtige Bestandteile des vielfältigen Angebots für Doktorierende und Postdoktorierende der UZH. (Siehe "Service".) Und sollte man doch einmal einen ruhigen Arbeitsplatz benötigen, erklärte Franziska Gasser als Bibliothekleiterin des RWI, verfügt ihre Bibliothek über 130 eigens für Doktorierende eingerichtete Arbeitsplätze – wobei die lange Warteliste jedoch etwas Geduld voraussetzt.
Im Anschluss an den informativen Teil des Abends nutzen viele die Gelegenheit, sich näher kennenzulernen und in Austausch mit den Referierenden zu treten.
Weitere Informationen zu GRC Grants und anderen Angeboten des Graduate Campus finden Sie hier.

Nadia Schneider