Die Manifesta kann auch lustig

Konzepte, Komplexe, Migration, Integration. Und keine Rettung naht. Ein Fall für – klar, Müslüm! Dank Manifesta kommt der «Süperimmigrant» endlich zu intellektuellem Smalltalk in die Universität.
Die Universität Zürich beteiligt sich mit der Ausstellung «Transactions» an den Parallel Events der Kunstbiennale Manifesta 11. Die vom Graduate Campus organisierte Ausstellung bringt Kunst und Nachwuchsforschung zum Manifesta-Thema «What People do for Money» zusammen und bietet auch ein spannendes Rahmenprogramm.

Der vollständige News Artikel der NZZ lässt sich hier nachlesen oder hier herunterladen (PDF, 112 KB).