«Transactions» zwischen Kunst und Wissenschaft

Ein Bericht von UZH News

Die Universität Zürich bringt mit ihrer Ausstellung «Transactions» vom 11. Juni bis 10. Juli Kunst und Forschung in einen Dialog. (...) Das Projekt wurde vom Graduate Campus der UZH initiiert und von der Stiftung Mercator Schweiz grosszügig unterstützt. Deshalb stehen in der Ausstellung Projekte von Nachwuchsforschenden im Vordergrund. Katharina Weikl sieht in den Arbeitsweisen von Künstlern und Wissenschaftlerinnen starke Berührungspunkte: Weder Kunst noch Wissenschaft mache man vor allem des Geldes willen, ist sie überzeugt: «Forschende wie Kunstschaffende treibt eine grosse Selbstmotivation an. Die Karriereaussichten sind ja in beiden Fällen schwer kalkulierbar.»

Mehr dazu im vollständigen Artikel (PDF, 350 KB) oder hier.