GRC Travel Grants Ausnahmeregelung 2020

Ausnahmeregelung 2020

Im Rahmen der Vergabeperiode Herbst 2020 (Deadline 15. Nov.) bietet der Graduate Campus zusätzlich zur regulären Ausschreibung einmalig folgende 2 Möglichkeiten an:

  • Es können Travel Grants rückwirkend für den Zeitraum von März bis Dezember 2020 beantragt werden.
  • Es können Folgeanträge zu bereits gesprochenen Travel Grants für zusätzliche Finanzierung beantragt werden.

Mit diesen beiden Massnahmen reagiert der Graduate Campus auf die erschwerten Umstände in Bezug auf Forschungsreisen, die durch die gegenwärtigen Reise- und Arbeitseinschränkungen entstanden sind.

Rückwirkende Fördergesuche

Die kürzlich erfolgten und unter Umständen erneut zu befürchtenden Reisebeschränkungen verunmöglichen eine langfristige Planung von Forschungsreisen. Mit dieser Massnahme sollen deshalb kurzfristig geplante Forschungsreisen ermöglicht werden.

Die allgemeinen Bedingungen wie auch das Vorgehen ist das gleiche wie bei den regulären Travel Grants. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

 

Des weiteren gelten folgende Bestimmungen

  • Das Eingabefenster öffnet am 15. August, die Eingabefrist ist der 15. November. Im Rahmen dieses Eingabefensters können ausnahmsweise Förderbeiträge für die Reiseperiode vom 1. März bis 31. Dezember 2020 beantragt werden. Die Höhe der Beiträge folgt den üblichen Ansätzen, wie sie auf der Seite der GRC Travel Grants publiziert sind.
  • Die Antragstellung erfolgt über das bestehende Formular. Bitte vermerken Sie bei der Beschreibung des Reisevorhabens dass es sich um rückwirkend beantragte Fördermittel handelt und beschreiben Sie kurz die spezifischen Umstände und die Gründe für die rückwirkende Antragstellung.
  • Statt Einladungsschreiben können Bestätigungen der besuchten Forschungsinstitutionen hochgeladen werden.
  • Bei Schwierigkeiten oder Unklarheiten in Bezug auf die hochzuladenden Dokumente oder zu erfüllenden Bestimmungen, wenden Sie sich per Mail an die Geschäftsstelle.

Folgeanträge

Folgeanträge können ergänzend zu einem bereits gesprochenen Travel Grant beantragt werden. Diese Massnahme reagiert auf den Umstand dass unverzichtbare oder bereits angetretene Forschungsreisen in der aktuellen Situation und aufgrund lokaler Bestimmungen nur erschwert stattfinden können und mit finanziellen Mehraufwänden einhergehen.

Es können über die Folgeanträge zusätzliche Mittel beantragt werden – maximal im Rahmen der bereits gesprochenen Förderung.

 

Das Vorgehen bei der Eingabe von Folgeanträgen ist wie folgt:

  • Es steht auch für die Folgeanträge dasselbe bestehende Formular wie für die regulären Travel Grants zur Verfügung. Füllen Sie das Formular analog zum Erstantrag aus: Angaben zur Person, zur Forschung und zum Reisevorhaben, wie auch die hochgeladenen Dokumente sollen indentisch sein.
  • Nutzen Sie jedoch die Textfelder zur Beschreibung der geplanten Forschungsreise stattdessen dazu, die spezifische Situation und die Umstände zu beschreiben, die zu wesentlichen Mehrkosten geführt haben.
  • Das Eingabefenster öffnet am 15. August, die Eingabefrist ist der 15. November. Es können im Rahmen dieses Eingabefensters ausnahmsweise Folgeanträge zu bereits zugesprochenen Förderungen für die Reiseperiode vom 1. März bis 31. Dezember 2020 beantragt werden.
  • Bei Schwierigkeiten oder Unklarheiten in Bezug auf die hochzuladenden Dokumente oder zu erfüllenden Bestimmungen, wenden Sie sich per Mail an die Geschäftsstelle.

 

Hintergrund

Die beiden Massnahmen entstehen vor dem Hintergrund der allgemein erschwerten Mobilität von Nachwuchsforschenden im Zusammenhang mit der weltweiten Corona-Pandemie. Sie wurden ausgehend von direkten Gesprächen mit Betroffenen und dem Austausch mit Koordinierenden und Fachvertretungen, und in Koordination mit weiteren bestehenden Angeboten zur Förderung von Forschungsreisen erarbeitet.

Weitere Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung von Forschungsreisen bestehen beispielsweise über den VAUZ-Tagungsfonds oder die Reisekostenszuschüsse der Graduiertenschule der Philosophischen Fakultät.