Woman in front of a computer

Digital Wellbeing

Um die von der Schweizer Regierung erlassenen Auflagen zu erfüllen, arbeiten fast alle Angehörigen der UZH nun von zu Hause aus. Der Wechsel von der Arbeit im Büro oder Labor zu einer digitalen Arbeitsweise von zu Hause aus ist gewöhnungsbedürftig. Wenn man den Tag mit einer virtuellen Cafépause startet, gibt das jedem im Team die Möglichkeit, Routine mit den neuen Werkzeugen zu gewinnen. Darüber hinaus ist es motivierend, weil es einen Teil der früheren Arbeitsroutine beibehält und ein guter Ort ist, um Persönliches und andere Informationen auszutauschen. Um die Stimmung zu verbessern und einen Übergang zwischen dem Arbeitstag im Home Office und dem Privatleben zu haben, können virtuelle Aktivitäten wie Yoga oder ein Bier mit Kollegen nach der Arbeit helfen.

Scientist without a lab

Um das oben gezeigte Bild zu vergrössern, sehen Sie hier den ursprünglichen Tweet. Das Bild wurde von Dr. Zoe Ayres (@zjayres) erstellt.

Lehre und Betreuung während der Corona-Pandemie.

Für diejenigen unter Ihnen, die Lehrtätigkeiten ausüben oder eine Supervisor-Position innehaben, stellt die Quarantäne eine zusätzliche Herausforderung dar. Wir werden nach Ressourcen suchen, die für Sie nützlich sein könnten.

Für den Anfang gibt es hier eine grossartige neue Website der UZH Hochschuldidaktik: https://teachingtools.uzh.ch

Digitaler Werkzeugkasten:   Sammlung von nützlichen Werkzeugen für Visualisierungen aller Art.

Wir fanden auch den Ansatz dieses US-Professors sehr sinnvoll: "Wir können nicht einfach das Gleiche online machen" - sehen sie hier: guidelines for an interrupted semester.

Hier ein Artikel, der aufzeigt, wie Sie beim Remote-Unterricht Einfühlungsvermögen zeigen und auch online mit Ihren Studierenden echten Kontakt herstellen können:  Link zu The Chronicle of Higher Education

A guide to online supervision
Dieser Leitfaden (in englischer Sprache) thematisiert Herausforderungen für Betreuer_innen und Doktorierende und stellt Tipps und Strategien vor, um Forschende online zu betreuen. Link zum Guide (PDF, 671 KB)