Der GRC Jahresbericht 2018 ist erschienen

Eberle, Weber: Blink, 2018. Foto: Goran Basic

Elisabeth Eberle und Konrad Weber: Blink, Double Videoloop, 5’14’’, 2018. Foto: Goran Basic

Kreativität in der Wissenschaft – dieses Thema hat den GRC im Berichtsjahr als Schwerpunkt begleitet. Leuchtturmprojekt des Jahres 2018 war «100 Ways of Thinking. Universität Zürich in der Kunsthalle», welches zusammen mit der Kunsthalle Zürich organisiert und durch die Stiftung Mercator Schweiz ermöglicht wurde. Durch die Verschränkung von Ausstellung und Wissenschaftsfestival in einer renommierten Institution für zeitgenössische Kunst hat der GRC ein innovatives Format geschaffen, um den Dialog mit der Öffentlichkeit, aber auch innerhalb der Universität zu fördern. 

Für wegweisende Wissenschaft sind Kreative Freiräume wichtig, und die Kommunikation unter den Forschenden kann Kreativität behindern oder befördern. Der GRC machte dies zum Thema seiner  Jahresveranstaltung. Komplexe Forschungsmethoden und -ergebnisse zu kommunizieren: dies wurde auch bei der Three-Minute-Thesis-Competition (3MT) live und vor Publikum geübt und ausgezeichnet. Innovative Workshops für die 3MT Competition erweiterten unser Kursangebot.

Nach einer breiten Vernehmlassung hat der GRC 2018 zudem  Best-Practice-Empfehlungen für die Doktoratsstufe an der UZH finalisiert. Sie stehen gedruckt und online zur Verfügung. 

Das Engagement des GRC bewies auch internationale Strahlkraft. So wanderte die Citizen Science Ausstellung Anfang 2018 an drei Standorte in Indien, und der Film über die Mercator-Preisträgerin Irena Garonna wurde am Science Film Festival des Goethe Instituts in Malaysia, Indonesien, Sri Lanka, Burkina Faso, Kenia, Namibia, Ruanda und Südafrika gezeigt.

Der Jahresbericht 2018 lässt sich hier (PDF, 4852 KB) als PDF herunterladen.